News

Architekturwettbewerb-Sieg: Ein Hallenbad in Form eines Ammoniten

Ammonit_Ebelsberg_architektura DELTA Group

Die Stadt Linz plant einen Erweiterungsbau und die Sanierung der Saunaoase im Stadtteil Ebelsberg. Das Saunabad wird zudem um mehrere Schwimmbecken und eine Eislaufbahn ergänzt. Die Delta Podsedensek Architekten ZT GmbH mit Unterstützung der slowakischen DELTA SK war eines der Architekturbüros, die mit der Entwicklung des architektonischen Konzepts für dieses Freizeitprojekt beauftragt wurden, und ging als Sieger aus dem Architekturwettbewerb hervor.

Stolz präsentierten Bürgermeister Klaus Luger und Stadtrat Michael Raml das Ergebnis des Architektenwettbewerbs für das Ebelsberger Hallenbad. „Ebelsberg und Pichling sind in den letzten Jahren stark gewachsen. Deshalb muss auch die Infrastruktur wie Schulen und Kindergärten mitwachsen. Der Wunsch nach einem Hallenbad für das dynamische südliche Wohngebiet von Linz ist offensichtlich. Ich freue mich, dass nun der Sieger des Wettbewerbs für das Hallenbadprojekt feststeht und wir damit einen Blick in die Zukunft der Freizeitgestaltung im Linzer Süden werfen können“, so Bürgermeister Klaus Luger.

Skizze_Lagerplan_bestehende Saunaoase + Hallenbad Ebelsberg

Architektonisches Konzept: Eine Oase der Entspannung: Im Wasser, im Park und auf dem Eis

In Ebelsberg tut sich eine neue Welt der Linz AG auf: Eine Entspannungsoase im Wasser, im Park und am Eis. Schneckenförmig fügt sich der Neubau der Saunawelt Ebelsberg in die Umgebung. Der Ammonit ist angekommen, durch seine sich nach oben verjüngende Form, ruht der Riese sanft im Park. Weiche, rundliche Formen ziehen sich sanft durch das gesamte Gebäude, das sich um eine grüne Mitte schlängelt. Familienfreundlich steht das schneckenförmige Gebäude allen offen, die out of Home Abwechslung suchen. Und das zu jeder Jahreszeit.

Die Ammonit-Form sorgt für ein angenehmes Zusammenspiel aus offenen und ruhigen Rückzugszonen. Die fließende Form zieht sich von Architektur bis Einrichtung. Gleichzeitig ist der Blick ins Grüne immer gegeben und die Orientierung intuitiv. Eingangshalle, Garderoben, Schwimmhalle und Gastronomiebereich sind aufgefächert um das blühende Atrium angesiedelt.

Prähistorische Inspiration wird zu moderner Architektur

Das Konzept des Gebäudes lässt den Blick ins Grüne zu und die Anordnung der Innenräume ist sehr intuitiv gedacht. Dieses Atrium besteht aus natürlichem Grün, das den Besucher:innen das Gefühl gibt, in den Baumkronen zu schwimmen. Gleichzeitig ist das Atrium eine Lichtquelle und für Rollstuhlfahrer geeignet. Durch die Form des Ammoniten entstehen mehrere Höhenlayouts, die der jeweiligen Nutzung entsprechend gegliedert sind. Um das Obergeschoss (= Schwimmebene) hervorzuheben, wird das Untergeschoss (= Eingangsbereich) zurückgesetzt. So können Gäste, die mit öffentlichen Verkehrsmitteln anreisen, ihren Weg zur Oase über einen gedeckten Zugang mit einer davor aufgespannten grünen Fassade finden.

 

AmmonitEbelsberg_Aussenansicht_DELTA Group

Es ist ein großartiges Projekt, das unseren DELTA PODS Architekt:innen die Möglichkeit gibt, die Vision eines völlig einzigartigen Hallenbades in der Stadt Linz zu etablieren. DELTA PODS Architekt:innen aus Wien und Bratislava erarbeiteten die Architekturstudie gemeinsam mit CMb.industries. Die Zusammenarbeit mit einem internationalen Architektenteam hat wieder einmal gezeigt, dass unser Leitgedanke Wir schenken Kooperation“ zu qualitativ hochwertigen Ergebnissen führt, die sowohl den Auftraggeber:innen als auch den zukünftigen Nutzer:innenein gutes Gefühl geben.

Thomas Wolf, Architekt bei DELTA PODS, beschreibt seine Idee: „Schwimmen in den Baumkronen, in einem offenen Schwimmbad, ist das Ziel des Entwurfs. Ein Erlebnisbad für Jung und Alt zu schaffen, worin eine klare Wegeführung die unterschiedlichen Bereiche wie Schwimmern, Saunieren oder Eislaufen vereint; diesem Anspruch wird das Projekt gerecht.“

Wenn Sie sich für das Projekt interessieren, können Sie Einzelheiten dazu in unseren Referenzen HIER nachlesen.

Letzte Beiträge

DELTA Führungskreis in Wien heißt Marc Guido Höhne in ihrer Mitte willkommen

14. Januar 2022

Marc Guido Höhne kommt als Geschäftsführer zur DELTA Gruppe

Marc Guido Höhne ist ab sofort Geschäftsführer innerhalb der internationalen DELTA Gruppe. Mit seiner langjährigen Erfahrung zeichnet er als neuer Geschäftsführer insbesondere für den Ausbau des ganzheitlichen Beratungsportfolios mit starkem Fokus auf Nachhaltigkeit und Digitalisierung für die gesamte Unternehmensgruppe verantwortlich....

Mehr

14. Dezember 2021

DELTA & DELTA PODS: Eigener Wirkungsraum als architektonische Spielwiese

Die Schaffung des neuen gemeinsamen Wirkungsraums ging für unsere DELTA PODS Architekt:innen über die reine Planung eines Gebäudes weit hinaus. ...

Mehr
Werknutzungsbewilligung lt. Vereinbarung, 2021

23. November 2021

Kindergarten Negrellistraße: Raum für Kinder als ganzheitliches Konzept

Die Stadt Wels hat in der Negrellistraße einen 1.500 m² großen Kindergarten in Massivbauweise errichten lassen. DELTAs Architekt:innen konnten beim Bewerbungsverfahren, wie auch beim Kindergarten Negrellistraße, mit einem sehr funktionalen und identitätsstiftenden Entwurf überzeugen. Die detailreiche und identitätsstiftende Gestaltung für Kinder und Personal sowie die nachhaltige langfristig gedachte Planung sind besondere Highlights in diesem Projekt....

Mehr