Green Line

Architektur

Architektur schafft nicht nur Ästhetik, sondern auch Funktionalität, Effizienz und Nachhaltigkeit. Unsere green line Projekte zeigen, wie das besonders gut gelingen kann:

Büro- und Laborgebäude IFA Tulln

Einzigartig an IFA Tulln ist vor allem die durchgängige konsequente Holzbauweise, die eine angenehme Atmosphäre sowie eine unverwechselbare Ästhetik bewirkt. Als eines der ersten Büro- und Laborgebäude aus Holz ist das Projekt IFA Tulln ein Vorreiter im nachhaltigen Bauen. Es ist eine Inspiration und zeigt die Möglichkeit auf, Gebäude mit unterschiedlichsten funktionalen Anforderungen aus Holz bauen zu können. Die nachhaltige Bauweise und die Langlebigkeit des Gebäudes in der Nutzung haben eine langfristige Bedeutung für die Gesellschaft.

Bürogebäude Ekom

Das Bürogebäude Ekom wurde aufgrund seines niedrigen Primärenergiebedarfs mit der Klasse A1 als außergewöhnlich wirtschaftlich bewertet. Das Gebäude wurde ist optimal für die Verwendung von erneuerbaren Energieressourcen vorbereitet. Im Innenraum wurden natürliche bzw. recyclebare Oberflächenmaterialien (Teppiche, Fußböden) verwendet. Im Parkhaus wurden Ladestationen für Elektro-PKWs geplant. Das Projekt wurde im Herbst 2018 bei der „Woche der grünen Gebäude“ unter dem Motto ÖKOLOGISCH – GESUND – EFFEKTIV präsentiert.

BOKU Holzneubau an der Türkenschanze

Das neue Gebäude für die Universität für Bodenkultur wird den bestehenden BOKU Campus in Wien-Döbling erweitern und auf einer Nutzfläche von rund 3.000m² Platz für ein Seminarzentrum, eine Bibliothek, Institutsräume, Pool- und Userräume bieten. Neben den atmosphärischen Qualitäten des Baustoffs Holz trägt der hohe Tageslichtanteil zu einer freundlichen Lern- und Arbeitsumgebung bei.

Von großer Bedeutung waren bei der Planung nicht nur die ökologischen, sondern auch die ökonomischen, Lebenszykluskosten-relevanten Aspekte. In Zusammenarbeit mit dem Österreichischen Institut für Bauen und Ökologie (IBO) wurden die Auslegung der Haustechnik und der Materialwahl optimiert. SWAP und DELTA Architekten erhielten für die gemeinsame Planung des Projektes die klima:aktiv Gold-Zertifizierung.

Wohnbaukomplex Seestadt Aspern

Eine moderne Architektur, hochwertige Wohnungen, ein großzügiges Angebot an Gemeinschaftsflächen sind nur einige von vielen Vorzügen der Wohnhausanlage Wien Aspern. Dieses Package hat das Architektur- und Generalplaner-Team DELTA und AllesWirdGut in der Seestadt Wien-Aspern auf Baufeld D9 mit 170 Wohnungen und 7 Geschäftslokalen Realität werden lassen.

Die Seestadt Wiens zählt zu den größten Stadtentwicklungsprojekten Europas. Der Heizwärmebedarf der Wohnhausanlage beträgt ca. 21 kWh/m²a. Das Gebäude wurde gemäß den Vorgaben im Wettbewerb nach den Richtlinien der österreichischen Gesellschaft Nachhaltiges Bauen ÖGNI entsprechend der TQB (Total Quality Gebäudebewertung) zertifiziert.