News

Der Datenpool bringt die Online-Bearbeitung mit Co-Editing

Das Common Data Environment „Datenpool“ setzt einen weiteren Meilenstein in der standortübergreifenden Zusammenarbeit: Dokumente können ab sofort rasch und unkompliziert direkt auf der Plattform online bearbeitet werden – egal wie groß oder komplex das Bauprojekt ist.

Mit den neuen Funktionen des Datenpools ist es nun möglich, Office-Dokumente wie Word, Excel oder PowerPoint direkt online auf der Plattform zu bearbeiten. Die Besonderheit dabei ist, dass die Bearbeitung eines Office-Dokuments von mehreren Personen gleichzeitig erfolgen kann und alle Daten sowie Prozesse trotzdem fehler- und lückenlos gespeichert werden. Möglich wird das Co-Editing durch eine ausgeklügelte Software-Anwendung, die alle Änderungen der Bearbeiter dokumentiert und das Ergebnis wieder in einem Dokument zusammenführt. Damit wird erstmals eine echte simultane Bearbeitung von Dokumenten in einem Common Data Environment möglich.

Neben dem Co-Editing stellt das System eine Chat-Funktion zur Verfügung, über die während der Bearbeitung der Office-Dokumente eine schnelle Abstimmung zwischen den Bearbeitern erfolgen kann. Der Datenpool speichert die Änderungen im Dokument während einer Session und stellt sie für mehrere Stunden zur Verfügung, um zu verhindern, dass der Inhalt bearbeiteter Dokumente durch Unachtsamkeit oder durch den Abbruch der Verbindung zum Server verloren geht.

Arbeitsplatz_Datenpool_Onlinebearbeitung

Bearbeiter und Speichervorgänge werden durchgängig dokumentiert und im Bearbeitungsprotokoll festgehalten. Damit entsteht eine Chronologie des Projektablaufs, anhand der auch im Nachhinein festgestellt werden kann, ob notwendige Informationen rechtzeitig geliefert wurden. Das gibt den Anwendern Sicherheit im Projekt und liefert auch nach Projektabschluss eine objektive Grundlage zur Klärung von Sachverhalten im Falle von Rechtsstreitigkeiten oder Nachforderungen.

Der Datenpool zählt zu den führenden Plattformen in Bezug auf Arbeitsgeschwindigkeit und intuitive Bedienung: Das spart Zeit und Geld. Während der Implementierung der Plattform werden die Kunden von unserem Experten begleitet, der die Prozesse in digitale Abläufe gießt und die Funktionen des Datenpools auf die individuellen Bedürfnisse anpasst. Damit profitieren die Kunden von unserer langjährigen Projektmanagement-Erfahrung in der Abwicklung von Bauprojekten und können sich neueste Trends aus der Branche zu Nutze machen.

Die Vorteile des Datenpools auf einen Blick:

  • Intuitive Benutzerführung und übersichtlicher Aufbau – Einfach. Sicher. Effizient.
  • Modularer Aufbau für maximale Flexibilität.
  • Strukturiertes Arbeiten durch innovative Ablage und Beschlagwortung.
  • Maximale (Rechts-)Sicherheit durch lückenlose Dokumentation der Bearbeitungsvorgänge.
  • Intelligente Suchfunktionen.
  • Echte Mehrsprachigkeit mit individueller Spracheinstellung.
  • Mobiler Zugriff über Tablets und Smartphones.
  • Zu 100% ein österreichisches Produkt – inklusive Datenspeicherung in Österreich.

Der Datenpool kam bereits bei zahlreichen namhaften Projekten wie dem Marina Tower Wien, der Tabakfabrik Linz, der voestalpine Stahlwelt und vielen weiteren Bauvorhaben zum Einsatz. Bei der Errichtung des LASK-Stadions in Linz wird der Datenpool als Dokumentations- und Kommunikationsplattform für das gesamte Projektteam dienen.

Bei Fragen zum Datenpool wenden Sie sich bitte an unseren Key Account Manager Arnold Koller:

Arnold Koller_Datenpool

 Mag. Arnold Koller
Key Account Manager
Telefon: +43 50-756-310
Mail: arnold.koller@delta.at

Letzte Beiträge

St.Josef Krankenhaus Eingangsbereich, DELTA Baumanagement, © PicMyPlace

18. Januar 2023

Langes Bauprojekt als großer Erfolg: St. Josef Krankenhaus Wien

Am 14.09.2022 wurde die Gesamtfertigstellung des St. Josef Krankenhauses Wien gefeiert.  Durch die erfolgreichen Neu- und Umbauarbeiten, vor allem in der Geburtenstation, ist das Spital in Zukunft noch besser für die optimale Gesundheitsversorgung sowie neue medizinische Schwerpunkte der Onkologie und Tumorchirurgie gerüstet....

Mehr

21. Dezember 2022

Anerkennung im Wettbewerb I Kinderklinik im Kepler Universitätscampus Linz

Unser vorgeschlagener Entwurf nimmt die Baufluchten des angrenzenden Baukörpers auf und fügt sich in die bestehende Campusstruktur des Areals ein. Das Ensemble gliedert sich in drei Baukörper: der funktionale Sockel, die sich darauf befindlichen Patienteneinheiten und Funktionstrakt für die Küche bzw. An- und Ablieferung. Eine durchgehende Sockelzone ermöglicht einen effizienten und ungestörten Arbeits- und Patientenalltag. Die bewusste Versetzung der Baukörper im Obergeschoss eröffnen neue Sichtbeziehungen, vis-a-vis Situationen bewusst vermieden, um das Wohlbefinden der Patienten und Besucher zu erhöhen. Durch die neuen Gebäudekonturen entstehen verschiedene Terrassen und Dachgeräten, welche eine reiche Varianz an Aufenthaltsmöglichkeiten für Eltern und Spielplätze für Kinder ausbilden....

Mehr
Urheberrechtlich geschützt; ©Steffen Kugler

19. Oktober 2022

Klaus Ransmayr wird Chief Design Officer bei DELTA

Internationaler Zuwachs innerhalb der DELTA Gruppe: Klaus Ransmayr ist mit sofortiger Wirkung Chief Design Officer bei DELTA PODS Architects in Wien. In seiner Rolle wird der international ausgebildete und erfahrene Architekt den Architekturdiskurs fördern und den Designfokus mit der hohen Ausführungsqualität der DELTA Gruppe verbinden....

Mehr